Werkbank – was ist wichtig?

Eine Werkbank gehört in jede Werkstatt. Aber reicht eine klappbare Werkbank immer aus? Nein, sicher nicht.

Für ambitionierte Heimwerker empfiehlt sich, genügend Platz vorausgesetzt, natürlich eine stationäre Werkbank.

 
Was aber ist bei einer solchen stationären Werkbank zu beachten?
Die Höhe der Werkbank sollte natürlich stimmen. Eine falsche Höhe führt auf Dauer unweigerlich zu Rückenproblemen. Tipps und Hinweise zur richtigen Werkbankhöhe finden Sie hier.

Was macht eine gute Werkbank aus?

Eine gute Werkbank zeichnet sich dadurch aus, dass sie stabil ist, nicht wackelt und groß genug ist, um alle erforderlichen Arbeiten damit zu machen. Die erforderlichen Arbeiten sind natürlich bei jeden anders, so dass sich jeder, der eine Werkbank anschaffen will, sich vorab darüber Gedanken machen muss.

Was gehört alles in eine Werkstatt?

In einer Werkstatt sollte sich alles befinden, was man dort benötigt. Im Einzelnen kann das nur jeder für sich beantworten. Allgemein sollten sich aber die folgenden Dinge in einer Werkstatt befinden:

  • Werkbank*
  • Schraubstock
  • Stichsäge
  • Kreissäge
  • Akkubohrschrauber
  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Schraubenschlüssel
  • Kleb- und Dichtstoffe
  • Schleifpapier
  • Schrauben
  • Nägel

Diese Liste ist sicherlich nicht vollständig. Wichtig ist, einmal anzufangen und dann bei Bedarf die nötigen Werkzeuge nachzukaufen. Nach und nach erhält man so eine Werkstatt, die nach den eigenen Bedürfnissen eingerichtet ist. Hier noch ein ergänzender Artikel zur optimale Werkstatteinrichtung.

Einen guten Anfang machen Sie mit einer guten Werkbank*. Einen Schraubstock sollten Sie auch auf jeden Fall an Ihrer Werkbank montieren. Extrem oft kommt es vor, dass Sie ein Werkstück einspannen müssen, so dass ein Schraubstock ein „must have“ für Werkbankbesitzer ist.

Die Werkzeugwand

Damit das Werkzeug und die Materialien ständig greifbar sind, empfiehlt sich eine Werkzeugwand*. Direkt über der Werkbank angebracht, ist das passende Werkzeug nur einen Griff entfernt. Dabei kosten diese Werkzeugwände beispielsweise bei Amazon* nicht mal viel.

Ist so eine Werkzeugwand erstmal vorhanden, kann man sie Stück für Stück mit dem notwendigen Werkzeug bestücken. Die Werkbank selber sollte allerdings möglichst aufgeräumt, um nicht zu sagen leer, sein. Auf einer „vollgemüllten“ Werkbank verliert man schnell den Überblick und auch die Lust.

Deshalb sollte das Werkzeug an einer Werkzeugwand über der Werkbank hängen und auf der Werkbank selber sollte sich nur der fest montierte Schraubstock und das aktuell benötigte Werkzeug befinden.

Unter der Arbeitsplatte der Werkbank befinden sich in der Regel Fächer oder Schubladen. In diesen kann man sehr gut Arbeitsmaterialien, wie zum Beispiel Kleb- und Dichtstoffe, Schleifpapier, Ersatzsägeblätter, usw. aufbewahren.

Wie pflege ich meine Werkbank?

Wie die Arbeitsplatte der Werkbank zu pflegen ist, kommt auf das Material an. In der Regel gibt es dazu Hinweise vom Hersteller in der Bedienungsanleitung der Werkbank. Bei einer Holzoberfläche wird üblicherweise ein Pflegeöl oder -wachs verwendet.

Der Schraubstock sollte regelmäßig von grobem Schmutz gereinigt und leicht eingeölt werden. Allgemein empfiehlt sich, benutztes Werkzeug sofort nach Gebrauch zu reinigen.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie viel und vor allem, lange Freude an Ihrer Werkbank und Ihrer Werkstatteinrichtung haben.